In der schnell wachsenden Retail-Branche setzen mittlerweile fast alle erfolgreichen Online-Stores auf Mobile Apps oder den sogenannten M-Commerce (Mobile Commerce). Die Erweiterung der eigenen Website mittels einer App dient dazu, weiter zu wachsen und mehr Umsätze zu generieren. Die Eintrittsschwelle für Unternehmen, eine App entwickeln zu lassen, ist nicht hoch. Denn eine Retail-App lohnt sich in jedem Fall. Hingegen ist die Zugänglichkeit für Kunden eine eigene Herausforderung. Warum sollte sich ein Kunde extra eine Retail-App herunterladen, wenn es auch einen mobile-optimierten Webshop des Geschäfts gibt? Wir zeigen euch in diesem Blog-Beitrag auf, warum es sich für Retailer lohnt eine Mobile App programmieren zu lassen und welchen Zusatznutzen Retailer bieten müssen, damit Kunden die App herunterladen.

Shopping auf dem Smartphone über die Retail-App

Wie wird heute online eingekauft?

Eine 2018 veröffentlichte Studie des Finanzdienstleisters Synchrony ergab, dass Smartphone-Nutzer im Jahr 2018 doppelt so viele Retail-Apps auf ihrem Smartphone nutzen wie im Jahr davor. Im Durchschnitt verwendet ein Nutzer vier Retail-Apps, während es 2017 nur ca. zwei waren. Des Weiteren zeigt sich, dass Nutzer auch in der regel via Retail-Apps shoppen. Die 2019 erstellte Statistik von eMarketers zeigte, dass der Umsatz, den Retailer dieses Jahr generieren, zu 67% aus dem Online-Verkauf über mobile Apps und nur zu 33% über die Nutzung von Desktops stammen. Bestimmt stellt ihr euch die Frage: Reicht eine mobile-optimierte Website nicht aus, um in der schnell wachsenden Branche Fuss zu fassen? Unsere Einschätzung ist: Nein, denn um das volle und stets wachsende M-Commerce-Potenzial auszunutzen, braucht es mehr. Lest weiter und findet heraus warum.

Vorteile einer Retail-App gegenüber einer Website

Zuerst beschäftigen wir uns mit den Vorteilen von Mobile Apps gegenüber mobile-optimierten Webseiten. Am Beispiel von AliExpress ist gut erkennbar, dass sich eine App durchaus lohnt. Denn die App von AliExpress erhöhte die Conversion Rate für neue User um 104%. Zudem besuchen AliExpress-Kunden nun doppelt so viele Seiten pro Sitzung. Aber auch kleinere Retailer dürften von diversen Möglichkeiten profitieren, ihre Umsätze zu steigern, wenn sie eine eigene App entwickeln. Wir zeigen euch die wichtigsten Vorteile auf, von denen Retailer profitieren können, wenn sie eine eigene App neben der mobile optimierten Website anbieten.

Loyalität und Kundenbindung

Bieten Retailer eine App an, kann die Loyalität von Kunden gefestigt werden. Nutzer von Retail-Apps können durch personalisierte Angebote zum Kauf ermutigt werden. Auch die User Experience, wie z. B. den Erhalt eines einmaligen Angebotes oder speziellen Deals und Aktionen nur für App-Nutzer kann überzeugend wirken. Des Weiteren sehen die Nutzer das Icon des Apps täglich auf ihrem Smartphone. All das bewegt diese Nutzer eher dazu, wieder zum Geschäft zurückzukehren und einen weiteren Kauf zu tätigen.

Integration von Mobile Payment

Mobile Payment bietet den Käufern maximalen Komfort. Kunden können bargeldlos bezahlen, indem sie ihre Kreditkartendaten in der Retail-App hinterlegen. So haben sie auch die Möglichkeit, jederzeit einen weiteren Kauf zu tätigen ohne wieder von Neuem die Kreditkarten- und persönlichen Daten eingeben zu müssen.

Offene Retail-App mit Payment-Funktion

Push Notifications für Retail-Apps

Heutige Push-basierte Apps können die Bedürfnisse der User antizipieren und ihnen relevante Informationen basierend auf ihren Interessen zur Verfügung stellen. Interessiert sich ein User für ein bestimmtes Produkt, kann eine App automatisch Updates über Preis, Rabatt oder Verfügbarkeit senden, ohne dass der Benutzer dies aktiv anfordern muss.

Integration von Augmented Reality

Die Beliebtheit von Mobile Apps steigt unter anderem auch an, da Retailer mittels Augmented Reality eine andere Art des Einkaufserlebnisses bieten können. Beispielsweise können Möbel aus dem Online-Shop als virtuelle Objekte in der eigenen Wohnung platziert und so besser inspiziert werden, bevor der Kauf überhaupt getätigt wird. Möchtet ihr mehr über Augmented Reality im Bereich Retail erfahren? Lest hier nach, wie wir für Möbel Pfister eine Augmented Reality App entwickelt haben.

Retail-Apps mit Augmented Reality

Technische Aspekte

Die Abbruchrate auf mobile-optimierten Shopping-Websites liegt bei 79% — d. h. 79% der Nutzer brechen ihre Sitzung ab, bevor sie einen Kauf tätigen. Bei Apps sind es lediglich 21%. Die Studie von Bitkom Research zeigt, dass User keine schlechten Internetverbindungen oder lange Ladezeiten, die über 3 Sekunden liegen, mögen. Auf Retail-Websites fehlt es oft an Benutzerfreundlichkeit und häufig treten Schwierigkeiten beim Bezahlen auf. Daher bevorzugen Kunden Mobile Apps und tätigen zudem auch mehr Käufe darauf. Denn Mobile Apps verfügen über eine hohe Convenience: Man gelangt schneller zum Ziel und die persönlichen Einstellungen werden gespeichert.

Wir haben euch nun einige der Vorteile von Apps aufgeführt. Die Frage, warum Kunden aber überhaupt eine App herunterladen sollten oder was ein Retailer bieten muss, damit ein Kunde seine App herunterlädt statt einfach auf der Website seine Einkäufe tätigt, verraten wir euch im folgenden Abschnitt.

Warum laden Kunden eine Mobile App eines Retailer herunter?

Laut einer 2017 durchgeführten Umfrage der Forschungs- und Bewertungsfirma Clutch sind die folgenden vier Gründe für Kunden die wichtigsten, eine Retailer-App zu nutzen:

  • Angebote und Aktionen erhalten 
  • Flexibilität beim Einkauf zu jeder Zeit
  • Vergleich von Produkten und Preisen
  • Zeitersparnis

Damit ein potenzieller oder bestehender Kunde aber überhaupt die jeweilige Retail-App herunterlädt, muss eine App einen echten Mehrwert bieten. Denn sonst bleiben die Kunden auf der mobile-optimierten Website. Dieser Mehrwert kann in Form einer Zusatzleistung oder ein sogenanntes Key Feature sein. Beispielsweise kann ein Retailer mehr Service vor, während und nach dem Kauf, sowie rund um den Besuch einer Filiale, bieten. Dieses Key Feature muss spezifisch auf das jeweilige Retail-Geschäft und deren Branche oder Produkte ausgearbeitet werden sowie in der Mobile App integriert werden. Des Weiteren kann ein Retailer monetäre Anreize schaffen, damit seine Kunden vermehrt die App benutzen. In-App-Aktionen, personalisierte Deals oder kostenloser Versand sind nur einige Beispiele, wie ein Retailer Anreize für seine Mobile App schaffen kann und von denen ein Kunde profitieren könnte. Ein Retailer sollte überdies für seine Mobile App Aufmerksamkeit generieren, indem er auf seiner Website für die Zusatzleistungen wirbt.

Für einen relativ kleinen Aufwand kann ein Retailer eine App entwickeln lassen, die als Erweiterung zur Website dient. Eine App lohnt sich für grosse, aber auch für kleine Retailer in jedem Fall. Conversion Rates, die Reichweite und Umsätze können mit einer App schnell gesteigert werden. Hierbei ist es wichtig, dem Kunden den Einkauf so einfach wie möglich zu machen. Monetäre Anreize und Werbung für die App erhöhen die Aufmerksamkeit für eine Retail-App. Retailer sollten aber in der App einen echten Mehrwert bieten, damit neue Kunden vermehrt die App herunterladen.

Seid ihr im Besitz eines Retail-Geschäftes und daran interessiert eine Mobile App mit einem echten Mehrwert zu bieten? Wir helfen euch dabei diesen Mehrwert zu finden und euer Projekt auf Basis unseres agilen App-Entwicklungsprozesses umzusetzen. Sehr gerne dürft ihr uns kontaktieren. Wir freuen uns auf jede Anfrage, Anmerkungen zum Blog-Beitrag oder sonstigen Fragen.