Seit knapp 10 Jahren verfolgen wir nun die Entwicklungen im Augmented Reality Markt. Der Konkurrenz Druck für die Hardware Hersteller scheint Jahr für Jahr immer grösser zu werden. Mit Apple und Google sind seit geraumer Zeit zwei grosse Player auf dem Markt, welche Augmented Reality mittels Smartphones im B2C Markt der breiten Masse zugänglich machen. Auch im Bereich B2B, welcher vor allem durch Head Mounted Displays (kurz „HMD“) abgedeckt wird, ist in den letzen Jahren ein Rennen um „The Next Chapter“ entstanden. Um so erstaunlicher, dass sich in solch einem dynamischen Markt ein Produkt seit knapp 4 Jahren als alleiniger Marktführer durchsetzt. Microsoft landete mit der Hololens 2015 einen beispiellosen Coup. Mit weiteren Mixed Reality Head Sets baut der Tech Riese ein einzigartiges AR und VR Ökosystem auf. Während die AR Brille Magic Leap wohl eher ein Schuss vor den Bug des Microsoft Schiffes war, soll die Hololens 2 eine zielsichere Kanone auf Magic Leap gelten. Auch wenn Sie sich auf unterschiedliche Zielmärkte fokussieren, technisch können und sollen Sie verglichen werden. Was die neue Augmented Reality Brille Hololens 2 für neue „Super Powers“ mit bringt, hat unser CEO Reto Senn direkt vor Ort am Mobile World Congress 2019 in Barcelona herausgefunden.

UNSERE ERWARTUNGEN

In den letzten 4 Jahren waren wir bei einigen Kunden, Events und Projekten mit der Hololens involviert und haben zahlreiche Feedbacks und Erwartungen im Bezug auf die Hardware erhalten. Mit zunehmender Verbreitung der Augmented Reality Technologie sind auch die Ansprüche an die Hardware gestiegen. Vor allem das eingeschränkte Sichtfeld, der begrenzte Tragekomfort und die limitierte Gestensteuerung, waren vielen ein immer stärker schmerzender Dorn im Auge. Auch stiessen unsere Devs und AR Experten mit Ihren Software Konzepten oftmals an Hardware Grenzen. Wir sind erleichtert, dass der Branchenführer nun endlich ein neues Gerät auf den Markt bringt und schauen hoffnungsvoll auf die Erfüllung der von uns definierten ToDos.

EINGESCHRÄNKTES SICHTFELD

Die Hololens 2 verfügt über ein doppelt so grosses Sichtfeld und garantiert eine Auflösung von 2K pro Auge. Die Auflösung scheint gefühlt jedoch die Selbe zu sein. Jedoch kann der User nun doppelt so viele digitale Inhalte in die reale Welt projizieren. Ein Eye Tracking Sensor sorgt zudem für die optimale Anzeige der Hologramme aufgrund des Augenabstands des Users. Eine unglaubliche Erweiterung des Nutzungsrahmens steht uns somit bevor.

BEGRENZTER TRAGEKOMFORT

Der Vater der Hololens, Alex Kipman, verspricht eine Verbesserung des Tragekomort um ein 3faches. Gemäss unserem Tester Reto Senn, ist die Brille deutlich einfacher zum Anziehen bzw. sitzt komfortabler auf dem Kopf. Microsoft hat eine Grosszahl der Hardware Komponenten im Rückteil der Brille verbaut, um dadurch den Gleichgewichtspunkt mehr nach hinten zu verlagern. Das Gewicht der Brille ist nun deutlich besser auf dem Kopf verteilt. Auch kann die Linse bei Bedarf durch einfaches aufklappen aus dem Blickfeld genommen werden.

LIMITIERTE GESTENSTEUERUNG

Die wohl grösste Verbesserung liegt in der Bedienung. Im Vergleich zur Hololens 1 sind keine vordefinierten Gesten mehr zu erlernen. Der Cursor fällt weg und die Brille erkennt intuitiv die gewollte Interaktion mit den Hologrammen. So kann ein Button wie gewohnt gedrückt und ein Hologram gegriffen und verschoben werden. Eine echte Erleichterung für den User – ein weiterer Schritt Richtung Immersion.

Auch Microsoft hat sich für die Hololens 2 klare Ziele gesetzt:

  • Immersion – Die Grenze von der physischen und der realen Welt sollen mehr verschmelzen.
  • Ergonomic – Die Brille soll länger und angenehmer getragen werden können.
  • Ready for Business – Es soll ein klarer Fokus auf B2B Kunden gelegt werden.
  • Instinctual – Der User soll intuitiver mit den Hologrammen interagieren können.
  • Untethered – Es soll weiterhin eine kabellose Lösung ohne zusätzliche Hardware verfolgt werden.
UNSER URTEIL

Microsoft hält was Sie verspricht und setzt ein klaren und sinnvollen Business Fokus. Es sind vorerst die Unternehmenskunden, genauer gesagt die „First Line Workers“ von Industriebetrieben, welche in Genuss der unglaublichen Möglichkeiten von Augmented Reality Lösungen von Microsoft kommen. Die Brille für den Alltagsgebrauch ist gemäss Kipman (noch) zu weit weg. Der Release ist geplant auf Sommer 2019. Wir haben Sie bereits vorbestellt und melden uns mit weiteren Testberichten, sobald Sie bei uns in Zürich eintrifft.